Menü

Innovationsachse Immenburgstraße, Bonn

Die Bonner ‚Immenburg’, genauer gesagt die 630m lange Immenburgstraße in direkter Nähe des Bonner Hauptbahnhofes, ist bislang primär als Ort der Straßenprostitution ‚bekannt‘. Durch Neuansiedlungen unter anderem auf dem angrenzenden Schlachthofgelände wird sich das Quartier verändern. Auch die Lage der Immenburgstraße zwischen Innenstadt und Universitätscampus stellt ein wesentliches Potential dar.

Veränderlichkeit und Anpassungsfähigkeit sind die gestalterischen Leitmotive für die Entwicklung des Quartiers als innovationsfreundlichem Standort. Die auch weiterhin starke verkehrliche Nutzung der Immenburgstraße wird durch die zwei Brücken im Norden und Süden um einen wesentlichen Anteil nichtmotorisierter Bewegungsströme ergänzt. Daraus abgeleitet, werden die bestehende Straße und die neue Promenade, mit einem einheitlichen Asphaltbelag zusammengeführt. Es entsteht ein präzise durch Bodenmarkierungen und Oberflächenbehandlungen gegliederter Promenadenraum. Die kombinierte Führung der beiden Radwege-Richtungen und eines breiten Fußgängerbereiches auf der nordwestlichen Seite, unterstützt durch die begleitende Allee aus Pioniergehölzen, führt zu einem großzügigen Promenadenprofil, welches die Breite der Immenburgstraße ‚aufwiegen‘ kann.