Franz Reschke Landschaftsarchitektur

07/2014

Strandbadareal und Thalerareal

Hard/Österreich

Realisierungswettbewerb, 1. Preis
Der Entwurf basiert auf der Lesart der verschiedenen Hafenbecken Hards als Folge von eigenständigen Freiräumen mit unterschiedlichen Atmosphären und charakteristischen Kanten. Diese Varianz wird als Qualität erkannt und durch punktuelle freiraumplanerische und hochbauliche Eingriffe entlang der Uferlinie verstärkt. Die neue Hafenpromenade, der Hafenplatz und das neue Strandbadgebäude betonen den städtisch-maritimen Charakter der Uferlinie am Zollhafen.
Eine kontinuierliche Wegelinie entlang der Hafenbecken wird begleitet von Baumreihen und führt bis zum Auwald. Es entsteht eine variierende Sequenz von Platzflächen und Wegen.
Dieser Konzeptidee entsprechend wird der weitläufige Freiraum zwischen Zollhafen und Sporthafen gegliedert und den verschiedenen Wasserflächen zugeordnet. Es entsteht ein spannungsvoller Dialog zwischen weichem Rasenufer im südlichen Teil und harter Hafenkante im nördlichen Bereich. Ein großzügiger und ganzjährig attraktiver Hafenplatz spannt sich zwischen Binnenbecken, Zoll- und Sporthafen auf. Den nördlichen Abschluss des Platzes bildet das neue Strandbadgebäude. Dieses ist als kräftiger Solitär am Platz konzipiert und beinhaltet das Seerestaurant sowie den Eingangsbereich und weitere zentrale Funktionen des Strandbades. Im Bereich des Strandbades fügen sich kleinere Nebengebäude mit badebezogenen Funktionen an die östliche Grenze des Bades an. Unterstützt durch die leicht erhaben geführte Erschließung bildet dieser Bereich das Rückgrat der Halbinsel und öffnet das Bad zum Binnenbecken.
Typologie
Öffentlicher Raum, Promenade, Architektur
Fläche
100.000 qm
Auslober
Harder Sport- und Freizeitanlagen BetriebsgesmbH / Gemeinde Hard
Projektteam
Janina Gäckler, Leon Giseke, Luisa Hansel, Selva Dietzfelbinger, Frederik Springer
In Zusammenarbeit mit
Jan Derveaux Architekt