Franz Reschke Landschaftsarchitektur

02/2019

Innenstadt Lengerich

Lengerich

Realisierungswettbewerb, 1. Preis
Der Fussgängerzone und Innenstadt, als zentralem und vielfältig verknüpften Geschäfts-, Kultur- und Wohnstandort, kommt hohe Bedeutung für die gesamtstädtische Entwicklung Lengerichs zu. Ob im Alltag oder bei Festen und Veranstaltungen, für auswärtige Gäste als auch BewohnerInnen: die Identität der Stadt Lengerich ist an die urbane Sequenz zwischen Bodelschwingh- und Wapakoneta-Platz gekoppelt.
Ein einheitlicher und ruhiger Belagsteppich im Reihenverband verbindet und kennzeichnet die Fussgängerzone als ‚Ganzes’. Die einzelnen Plätze werden durch einen ungerichteten Verband gleicher Formate als Passstücke im städtischen Gefüge betont. Der bereits umgestaltete Rathausplatz bildet durch das Aufgreifen der Materialität und Formate einen integralen Bestandteil des zukünftigen Ensembles. Locker gestellte Bäume akzentuieren die Orte und entschleunigen die Bewegung. Als ‚Grüne Pausen‘ sind die Plätze kontrastierend zum freigehaltenen Profil der Fussgängerzone. Durch die jeweils aus dem Bestand abgeleiteten Baumarten er- und behalten die Plätze Ihre jeweils eigenständige Charakteristik (Liquidambar, Tilia, Corylus, Carpinus). Locker gereiht fortgesetzt, verbinden die Baumreihen nach Norden und Süden in den umgebenden Stadtraum (zur Gempthalle, zum Bahnhof). Die ‚Lengericher Linie‘ leitet durch die Fussgängerzone Lengerichs: Wo sie ist, haben Fussgänger Vorrang. Wo sie ist - gibt es was zu sehen und da trifft man sich.
Typologie
Öffentlicher Raum, Straßen und Plätze
Fläche
10.000 qm
Auslober
Stadt Lengerich
Projektteam
Richard Rossner, Janina Gäckler, Jan Ole Rolfes, Bérengère Chauffeté