Franz Reschke Landschaftsarchitektur

10/2015

Innovationsachse Immenburgstrasse

Bonn

Realisierungswettbewerb, 1. Preis
Die Gestaltung der Immenburgstraße als ‚Innovationsachse‘ und neue Bonner Promenade ist initiale Maßnahme der Entwicklung der Bonner Weststadt. Die raue Atmosphäre des Ortes wird als charakteristische Eigenart betrachtet und entwurflich weiter interpretiert. Die Veränderlichkeit und Anpassungsfähigkeit auf städtebaulicher, räumlicher und materieller Ebene ist dabei das gestalterische Leitmotiv für die Schaffung eines innovationsfreundlichen Standortes. Die auch weiterhin starke verkehrliche Nutzung wird durch die beiden nördlich und südlich vorgesehenen Brückenbauwerke um einen wesentlichen Anteil nichtmotorisierter Bewegungsströme ergänzt. Daraus abgeleitet, werden Straße und Promenade, mit einem einheitlichen Asphaltbelag zusammengeführt. Es entsteht ein homogener Raum der durch präzise Differenzierungen mittels straßenbegleitenden Borden, Bodenmarkierungen und Oberflächenbehandlungen gegliedert wird. Die kombinierte Führung der beiden Radwege-Richtungen und eines breiten Fussgängerbereiches auf der nordwestlichen Seite, unterstützt durch die begleitende Allee aus Pioniergehölzen, führt zu einem großzügigen Promenadenprofil, welches die Breite der Immenburgstraße ‚aufwiegen‘ kann.
Typologie
Öffentlicher Raum, Straßen und Plätze
Fläche
20.000 qm
Auslober
NEWest Initiative in Abstimmung mit der Stadt Bonn
Projektteam
Leon Giseke, Jan Ole Rolfes
In Zusammenarbeit mit
FPB Verkehrsplanung, Anselm von Held Lichtplanung