Franz Reschke Landschaftsarchitektur

2017-2019

Integrierte Sekundarschule Mahlsdorf

Berlin - Mahlsdorf

Die Freianlagen werden von einem lockeren ‘Baumrahmen’ sowie den beiden Hochbauten an der Nord- und Südseite räumlich gefasst. Der Schulhof, als auch die zentralen Spiel- und Sportflächen treten als ‚Wiesenlichtung’ offen hervor. Der ‚Baumrahmen’ sowie die Bereiche im direkten Umfeld des Schulgebäudes nehmen kleinteilige Nutzungen (Schulgarten, Pausenbereiche) auf und setzen die notwendige Einfriedung des Grundstückes von den offenen Hofbereichen ab. Ein variierend breiter ‚Wegerahmen’ erschließt ausgehend vom Vorplatz und Schulhof alle Teilbereiche der Freianlagen. Die verschiedenen freiräumlichen Nutzungsbereiche erhalten analog zu den beiden Hochbauten, klar ablesbare und eigenständige Raum- und Materialeigenschaften (Ausstattung, Material, Vegetation). Es werden verschiedene Nutzungshorizonte berücksichtigt und in differenzierte Freiräume übersetzt: ‚laute und lebendige’ Pausennutzung findet im direkten Umfeld des Schulgebäudes auf den intensiv nutzbaren Hof- und Spielflächen ihren Platz. ‚Ruhigere bzw. introvertierte und konzentrierte’ Nutzungen, z.B. in Frei- oder Nachmittagsstunden, sind räumlich differenziert auf den verschiedenen Flächen im ‘Baumrahmen’ möglich (Campuswiese/Schulgarten).
Projektleitung
Franz Reschke, Helge Frevert
Projektteam
Richard Rossner, Lasse Malzahn, Dora Varosy
Typologie
Schulfreianlagen
Fläche
20.000 qm (Freianlagen)
Auftraggeber
Land Berlin
Verfahren
Verhandlungsverfahren
Beauftragung
LP 2-9
In Zusammenarbeit mit
NKBAK, Ecotec, Bollinger-Grohmann